Tipps: Wanderungen in und um Kreischa

Kastanienweg (1,4 km)
Der kürzeste Wanderweg beginnt am Alten Sanatorium über die Saidaer Straße. Er endet nach 1400m am Saida-Panoramablick am Eichberg. Gekennzeichnet ist er mit dem Symbol der Kastanie.

Robert-Schumann-Weg (2,2 km)
Der Rundweg, nach dem Komponisten, Musikkritiker und Dirigenten Robert Schumann benannt, beginnt und endet im Rundweg Kurpark Kreischa. Am Badebusch startet man Richtung Lungkwitzer Anlagen, wandert über die Soldatenhöhlen am Lockwitzbach entlang zurück zur Schumannbüste im Kurpark. Gekennzeichnet ist er mit dem Symbol der Musiknoten.

Mühlenweg (2,7 km)
Auch der Mühlenweg ist ein Rundweg, der den Wanderer u.a. an der nun bewohnten Brandmühle und an der Ruine der Hauswaldmühle vorbeiführt. Gekennzeichnet ist er mit dem Symbol des Mühlrads.

Gang um die Welt (3,5 km)
Der historische Flanier- und Rundweg führt u.a. durch den Kurpark Kreischas und ist seit Beginn des Kurwesens 1839 bekannt. Gekennzeichnet ist er mit dem Symbol des Globus.

Panoramaweg (3,7 km)
Der Panoramaweg beginnt in Kreischa am zentralen Haußmannplatz. Von dort geht es über den Pfarrweg zum Hindenburger Teich und zur Kirschallee. Entlang der Hermsdorfer Straße gelangt man schließlich wieder an den Hauptplatz von Kreischa. Mehrere Möglichkeiten zum Ausruhen und zwei schöne Aussichtsstellen machen den Weg zu einem kleinen Erlebnis. Gekennzeichnet ist er mit dem Symbol einer aufgehenden Sonne.

Weinbergweg (5,0 km)
Am Weinberg von Kreischa entlang mit schönen Blicken nach Kreischa und zum Wilisch. Gekennzeichnet ist er durch das Symbol der Weinrebe.

Rundweg Kreischa (14,5 km)
Der Rundweg kann an verschiedenen Stellen begonnen werden und führt mit schönen Blickbeziehungen um den Kreischaer Talkessel.

Wilisch (3,8 km)
Die Basaltkuppe des 476,2m hohen sogenannten „Hausberges“ des Kreischaer Beckens liegt im Süden Kreischas und ist dank seines relativ ungestörten Naturraums ein beliebtes ganzjähriges Wanderziel.

Quohrener Kipse (3,8 km)
Der Berg ist Teil eines markanten Höhenzuges und mit 452,1 m ein leicht zu erreichendes Wanderziel, welches schöne Blicke zum Elbsandsteingebirge und bis ins Lausitzer Bergland ermöglicht.

Babisnauer Pappel (4,7 km)
Die 1808 gepflanzte Schwarzpappel ist ein Naturdenkmal, von welchem aus man ein herrliche Rundumsicht nach Dresden, ins Elbsandstein- und ins Erzgebirge hat.

Unser Dank gilt dem Heimat- und Fremdenverkehrsverein Kreischa, der uns viele historische sowie ergänzende Informationen zum Wanderwegenetz zugängig gemacht hat. http://www.hfvv-kreischa.de/fremdenverkehr.html

Kulinarische Tipps in und um Kreischa

(bis 6 km Entfernung)

In Kreischa Café Lehmann (0,4 km)
Sema Pizza (0,5 km)
Landhotel Rosenschänke (2,0 km)
Im Ortsteil Saida Wirtshaus „Zur Quelle“ (3,4 km)
Im Ortsteil Wittgensdorf Mooshütte (3,9 km)
Im Ortsteil Bärenklause Gaststätte „Zur Rispe“ (4,5 km)
Im Ortsteil Sobrigau Turmwirtschaft (4,7 km)
In Dresden, Ortsteil Lockwitz Landhaus Lockwitzgrund (5,4 km)